Wie wichtig ist die Kognitive Flexibilität für die Fußballleistung?

Wie wichtig ist die Kognitive Flexibilität für die Fußballleistung?

Unser geliebter Fußball ist eine komplexe Informationssportart. Es geht darum Informationen aus der Umgebung schnell und präzise zu verarbeiten, die richtigen Entscheidungen zu treffen und eine qualitativ hochwertige Bewegungsausführung folgen zu lassen....und das permanent auf dem Platz.

Im Verarbeitungs- und Entscheidungsteil spielen kognitive Fähigkeiten eine entscheidende Rolle.

Doch welche kognitiven Fähigkeiten sollten wir auch in unserem Teamtraining Beachtung schenken?

Eine faszinierende Studie, veröffentlicht im "German Journal of Exercise and Sport Research", hat die Bedeutung von kognitiven Fähigkeiten wie Inhibition, Arbeitsgedächtnis und kognitive Flexibilität, in Bezug auf die Leistung von Fußballspielern aus einem Nachwuchsleistungszentrum unter die Lupe genommen.

Die Untersuchung, die die exekutiven Funktionen von 176 männlichen Leistungsfußballern (U12-U23) eines deutschen Erstligisten analysierte, ergab, dass die Fähigkeit zur kognitiven Flexibilität - also die schnelle Anpassung an wechselnde Spielsituationen - einen entscheidenden Einfluss auf die fußballerische Leistung hat.

Besonders interessant ist, dass die Studie zeigt, dass ein gezieltes Training der kognitiven Flexibilität bei jungen Spielern zu deutlichen Leistungssteigerungen führen kann.

Diese Erkenntnis wirft ein neues Licht auf die Trainingsmethoden im Fußball und unterstreicht die Notwendigkeit vielfältiger "Switch" Momente im Teamtraining zu kreieren, um kognitive Flexibilität gezielt zu entwickeln.

Die Ergebnisse dieser Studie verdeutlichen, dass Fußball nicht nur ein physischer und technischer Sport ist, sondern auch ein Sport der vor allem im Kopf entschieden wird. Spieler müssen in der Lage sein, sich schnell an neue Situationen anzupassen und kluge, sowie schnelle Entscheidungen treffen.

In einer Zeit, in der das Spiel immer komplexer wird, ist die kognitive Flexibilität eine der kognitiven Fähigkeiten, die noch Potential bietet unsere Spieler schneller im Kopf und damit besser auf dem Platz zu machen.

Die Quintessenz dieser Studie: Ein gezieltes Training dieser Fähigkeit kann zu deutlichen Leistungssteigerungen führen und sollte in jedem Teamtraining vorkommen.

Okay. wir wissen also....Kognitive Flexibilität ist ein entscheidender Faktor für die Fußballleistung....doch wie können wir sie in einem Teamtraining mit 20+ Spielern trainieren?

Und genau hier kommen die Colorballs ins Spiel. Kognitive Flexibilität ist einer der Grundpfeiler des Colorball Trainings.

Jeder von uns als Trainer eingespielte Colorball sorgt für ein komplett verändertes Spiel und kreiert maximale "Switch" Momente für das komplette Team.

Wie kann sowas aussehen?

Vor der Spielform "laden" wir einen oder mehrere der Colorballs mit für die Spielform relevanten Informationen auf (z.B. Blauer Ball= 1 Kontakt, Roter Ball= 2 Kontakte oder Gelber Ball = 8 Pässe --> 1 Punkt, Grüner Ball= 12 Pässe= 1 Punkt). Jetzt haben wir als Trainer die Möglichkeit die Switch Momente zu steuern und können so kinderleicht die Fähigkeit der kognitiven Flexibilität unserer Spieler entwickeln.

Als Trainer haben wir in jeder unserer Trainingsphasen die Möglichkeit diese Umschaltmomente ("Switch" Momente) auszulösen. Im Warm Up, in den Spielformen, im Skill Training, Taktiktraining oder im Abschlussspiel kann ich jedem Colorball eine für meinen Schwerpunkt geeignete Information mitgeben, die kinderleicht kognitive Fähigkeiten entwickelt und mich als Coach perfekt unterstützt. Und das beste daran, der Ball steht (wie es im Fußball sein sollte) im Zentrum des Spiels.

Kognitives Teamtraining war wirklich noch nie so einfach.

 

Quelle

Schneller im Kopf (dfb-akademie.de)

Originalstudie

Radke, L., Mertens, A., Spielmann, J., & Mayer, J. (2023). Being ahead of the game—The association between executive functions and football performance in high-level football players. German Journal of Exercise and Sport Research, 1-13.

Being ahead of the game—the association between executive functions and football performance in high-level football players | German Journal of Exercise and Sport Research (springer.com)

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag